Rheumatoide Arthritis
Myositiden
Fibromyalgiesyndrom



Was ist eine Myositis?

 

Eine Myositis ist eine Entzündung der Muskulatur. Myositiden sind selten. Ihre Ursache ist unbekannt. Autoimmunvorgänge spielen eine wesentliche Rolle. Bedeutsam sind vor allem Krankheiten mit Entzündung in zahlreichen Muskelgruppen und Krankheiten, bei denen auch andere Organe, wie die Lunge, das Herz, die Gelenke und die Blutgefäße betroffen sind. Bei der Dermatomyositis, die auch bei Kindern vorkommen kann, ist immer die Haut beteiligt mit typischen Veränderungen. Bei der Polymyositis fehlt in der Regel die Hautbeteiligung. Die Einschlusskörpermyositis betrifft nur die Muskulatur. Wenn außer der Myositis auch wesentliche Symptome anderer rheumatischer Krankheiten auftreten spricht man von einem Myositis-Überlappungssyndrom.

 

 

Muskelschwund im Bereich der Schultern

Welche Beschwerden und Symptome können bei Krankheiten mit Myositis auftreten?

 

Das häufigste Symptom ist der Kraftverlust vor allem der rumpfnahen Muskulatur mit zunehmender Schwäche z.B. beim Heben der Arme, des Kopfes von der Unterlage oder beim Treppensteigen. Auch Schluckstörungen können auftreten. Bei chronischen Verläufen wie bei der Polymyositis und der Einschlusskörpermyositis kommt es oft zu sichtbarem Muskelschwund. Muskelschmerzen treten nur bei der akuten Dermatomyositis auf.

 

 

Wie kann man eine Myositis diagnostizieren?

 

Der Verdacht auf eine Myositis gründet sich auf die berichtete und bei der körperlichen Untersuchung nachweisbare Muskelschwäche in Verbindung mit dem Nachweis der Muskelschädigung durch labormedizinische (Erhöhung der Creatinkinase) und elektromyographische Untersuchungen. Er muss durch die feingewebliche Untersuchung einer Gewebeprobe bestätigt werden.

 

 

Welche Behandlungen gibt es bei Krankheiten mit Myositis?   

 

Ziel der Behandlung ist die Unterdrückung der Muskelentzündung und die Verhinderung von bleibender Muskelschwäche. Cortisonartige Medikamente werden als Tabletten evtl. auch als Infusion eingesetzt. Oft sind zusätzlich immunsuppressive Medikamente wie Azathioprin oder Methotrexat erforderlich, manchmal Infusionen von Immunglobulinen. Krankengymnastik und Trainingstherapie werden in Abhängigkeit von der Krankheitsaktivität zur Muskelkräftigung eingesetzt.

 

 

Wie können diese Krankheiten verlaufen?

 

Der Krankheitsverlauf ist sehr unterschiedlich und abhängig von der frühen Diagnose, der Ausdehnung und Schwere des Muskelbefalls und der Organbeteiligung. Mit Ausnahme der Einschlusskörpermyositis gelingt es in den meisten Fällen, die Krankheit durch medikamentöse Therapie zu unterdrücken.

Der Rheuma-Wegweiser

 

Die nichtinfektiöse Myositis

 

Thema des Monats Februar 2005, mehr

Bechterew-Check

 

Online-Test für Morbus- Bechterew Risiko, mehr

Infoflyer: Frühdiagnose

 

RheumaCheck

 

Könnten meine Schmerzen Rheuma sein? Mehr

Merkblätter

 

zu rheumatischen Erkrankungen von der Rheuma-Liga, mehr

Info-Flyer: Warum zum Rheumatologen gehen?